Verarbeitende Industrie

Der wichtigste Wirtschaftssektor Rumäniens ist die verarbeitende Industrie. Rund ein Viertel des BIPs wird von Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie erzielt.

Rumänien ist nach wie vor eines der europäischen Länder mit der größten Anzahl von Beschäftigten in der verarbeitenden Industrie. Diese beschäftigt über 1,1 Millionen Arbeitskräfte, 30% der Angestellten der gesamten Wirtschaft. Was die von der Industrie erzielte Wertschöpfung betrifft, liegt Rumänien auf Platz 20 in der EU-Rangliste. Deutliche Wachstumsraten verzeichnet die Automobil-, Elektro-, Maschinen- und Anlagenbauindustrie. Gleichzeitig weisen aber auch Industriezweige, die einen erheblichen Anteil an Angestellten mit tendenziell niedrigen Löhnen haben, wie die Textil- und Bekleidungsindustrie, Lebensmittelindustrie, Möbelherstellung und Holzverarbeitung, einen steigenden Wachstumstrend auf.

  • Rumänische Einfuhr aus Deutschland 2017: 15.141Mio. EUR
  • Rumänische Ausfuhr nach Deutschland 2017: 14.357 Mio. EUR

Weitere Marktinformationen

Automobil- und Automobilzulieferindustrie

Diese Branche ist mit den beiden Produzenten Dacia (Renault) in Pitesti und Ford in Craiova sowie mit den zahlreichen, teils sehr großen deutschen Zulieferbetrieben ein äußerst bedeutender Wirtschaftszweig Rumäniens und ein wichtiger Arbeitgeber. Die Automobilindustrie trug maßgeblich dazu bei, dass Rumäniens Wirtschaft im Rahmen der Finanzkrise nicht noch stärker einbrach.

Die Automobil-Industrie spielt traditionell eine wichtige Rolle im Wirtschaftsgefüge Rumäniens. Gemessen am Umsatz stellt die Branche der Kfz und Kfz-Teile, mit einem Anteil von über 20% der gesamten Industrie, den wichtigsten Zweig der verarbeitenden Industrie dar. Rund 23,5 Mrd. EUR Umsatz werden in über 600 international tätigen Betrieben erwirtschaftet. Die rumänische Automobilzulieferindustrie stellt das komplette Sortiment an Fahrzeugkomponenten, -systemen und -modulen her und macht 72% des Umsatzes des gesamten Automobilsektors aus.

  • Rumänische Einfuhr von Fahrzeugen aus Deutschland 2017: 2.262,8 Mio. EUR
  • Rumänische Ausfuhr von Fahrzeugen nach Deutschland 2017: 3.656,4 Mio. EUR

Lebensmittel- und Getränkeindustrie

Mit einem Beschäftigungsanteil von 15% und einem Umsatzanteil von 17% stellt die Lebensmittel- und Getränkeindustrie ein wichtiges Segment innerhalb der verarbeitenden Industrie dar. Die Lebensmittel- und Getränkeindustrie beschäftigt über 150.000 Personen in mehr als 10.000 Betrieben. Der Gesamtumsatz der Branche betrug 2017 rund 9,7 Mrd. EUR.

Die 100 größten Produzenten der rumänischen Lebensmittelindustrie erzielten 2017 einen Umsatz von 5,3 Mrd. EUR, vergleichbar mit dem Umsatz des Autoherstellers Dacia-Renault (5,1 Mrd. EUR in 2017). Die ersten fünf wichtigsten Akteure der Branche verfügen über ausländisches Kapital, während in Top 100 Hersteller der Branche die Situation ausgeglichen ist: 46 Unternehmen mit ausländischer Beteiligung und 54 Unternehmen in rumänischen Händen.

Angesichts der stetig wachsenden Einkommen sowie der immer weiter steigenden Qualitätsansprüche der Konsumenten, ist Rumänien für Lebensmittelanbieter ein attraktiver Markt. Der rumänische Markt der Lebensmittel- und Getränkeindustrie ist der siebtgrößte in der Europäischen Union und der zweitgrößte in Osteuropa nach Polen.

  • Rumänische Einfuhr von Lebensmittel u. Getränken aus Deutschland 2017: 506,1 Mio. EUR
  • Rumänische Ausfuhr von Fahrzeugen nach Deutschland 2017: 143 Mio. EUR

Metallerzeugung und Metallbearbeitungsindustrie

Die Branche der Metallerzeugung ist in Rumänien zu 100% in Privathänden, der Anteil an ausländischem Kapital beträgt ca. 80%. Mit rund 27.000 Beschäftigten in 442 Betrieben erwirtschaftetet die Metallerzeugungsbranche einen Umsatz von 3,7 Mrd. EUR im Jahr. Der Schwerpunkt der Branche liegt auf der Erzeugung von Roheisen, Stahl und Ferrolegierungen mit 41% des Umsatzes, gefolgt von der Erzeugung und ersten Bearbeitung von Nichtmetallen und der Herstellung von Stahlrohren, Rohrform-, Rohrverschluss- und Rohrverbindungsstücken aus Stahl.

Die Herstellung von Metallerzeugnissen umfasst in Rumänien knapp 7.000 Unternehmen mit über 90.000 Beschäftigten und trägt 8% zum Gesamtumsatz der verarbeitenden Industrie in Rumänien bei. Das Spektrum der Metallerzeugnissen reicht von Stahl- und Leichtmetallbau, über Waffen und Munition, Kessel und Behälter, Schmiede-, Press-, Zieh- und Stanzteile, bis hin zu Oberflächenveredlung und Wärmebehandlung.

  • Rumänische Einfuhr von Metallprodukten aus Deutschland 2017: 1.339,5 Mio. EUR
  • Rumänische Ausfuhr von Metallprodukten nach Deutschland 2017: 868,5 Mio. EUR

Textil- und Bekleidungsindustrie

Der Industriezweig zählt vom Umsatz her zu den Kleineren in Rumänien, gleichzeitig ist er auf dem zweiten Platz unter den verarbeitenden Industrien was die Beschäftigtenanzahl betrifft. 61% des Gesamtumsatzes der Branche wird von der Bekleidungsherstellung in 5.624 Betriebe erwirtschaftet, während 39% des Gesamtumsatzes in 1.720 Betrieben der Textilwarenindustrie realisiert wird.

Die Spinnstoffaufbereitung und Spinnerei zusammen mit der Herstellung von konfektionierten Textilwaren (ohne Bekleidung) stellen die Schwergewichte der Textilindustrie dar, mit 63% des Umsatzes der gesamten Sparte. Allein 72% der ca. 146.187 Mitarbeiter der Bekleidungsindustrie in den 3.709 Betrieben sind mit der Herstellung von Oberbekleidung beschäftigt, 9% mit der Herstellung von Wäsche und 7% mit der Herstellung von sonstiger Bekleidung aus gewirktem und gestricktem Stoff.

  • Rumänische Einfuhr von Textilien und Bekleidung aus Deutschland 2017: 722,4 Mio. EUR
  • Rumänische Ausfuhr von Textilien und Bekleidung nach Deutschland 2017: 715,8 Mio. EUR

Gummi- und Kunststoffindustrie

Mit über 3.000 Unternehmen und knapp 50.000 Beschäftigten deckt der Industriezweig fast das gesamte Spektrum der Branche ab: von Reifen und technischen Gummiwaren über Folien und Verpackungsmittel, bis hin zu Baubedarfsartikeln.

Die Herstellung und Runderneuerung von Bereifungen erwirtschaftet den größten Umsatz der Branche, während die höchste Anzahl an Betrieben, mit großem Abstand, der Herstellung von Baubedarfsartikeln aus Kunststoffen gehört. Drei Viertel der Produktion dieser Branche gehen in den Export. Die Reifenhersteller und Automobilzulieferer spielen hier die wichtigste Rolle.

  • Rumänische Einfuhr von Gummi und Kunststoff aus Deutschland 2017: 1.410 Mio. EUR
  • Rumänische Ausfuhr von Gummi und Kunststoff nach Deutschland 2017: 712 Mio. EUR

Chemische Industrie: Chemie, Rohstoffe und Pharmaprodukte

Die Chemische Industrie zählt in Rumänien zu den drei größten Industriezweigen was die realisierten Umsätze betrifft. Nur Kfz und Kfz-Teile und die Lebensmittel- und Getränkeindustrie tragen stärker zur Wirtschaftsleistung bei. Die über 1.250 Unternehmen der chemischen Industrie decken mit ihrer breiten Produktpalette fast das gesamte Spektrum der Branche ab.

Von Produkten der Petrochemie, Produkte der (an-)organischen Chemie, Agrochemie, Generika über Farben und Lacke, Schmierstoffe bis hin zu Körperpflege, Reinigungsmittel und Pharmaprodukte.

  • Rumänische Einfuhr von chemischen Produkten aus Deutschland 2017: 1.214 Mio. EUR
  • Rumänische Ausfuhr von chemischen Produkten nach Deutschland 2017: 230 Mio. EUR